Theaterspiel der Rattenfängersage auf dem Platz zwischen der Marktkirche und dem Hochheitshaus nahe dem Pferdemarkt. Diese Open-Air Inszenierung findet jeden Sonntag im Sommer um 12:00 Uhr mittags statt und dauert ungefähr eine halbe Stunde. Freien Eintritt und auch sonst keine Gebühren. Foto

die Rattenfängersage (in Kurzform)
Im Jahre 1284 war Hameln von einer Rattenplage bedroht. Somit beschloß der Rat der Stadt, daß dagegen etwas getan werden muß. Man hörte sich um und tatsächlich gab es einen Mann, der behauptete, er könne die ratten wirkungsvoll auf Nimerwiedersehen vertreiben. Großes Erstaunen bei den Stadträten, jedoch konnte dieser Mann durch einige Kostproben seines Können überzeugen (Bild: HM0211). Der Trick war eine magische Flöte, die er zu spielen vermag und jeder Mensch oder Tier, der diese Laute hörte, wurde hypnotorisiert und tat, was der Flötenspieler wollte. Nachdem der Vertrag mit der Stadt unterzeichnet war, begann der Rattenfänger sein magisches Werk. Er spielte seine Querflöte und die Ratten folgten ihm (Bild: HM0212) hinunter zur Weser. Er stieg ins Wasser un die Ratten folgten ihm, wobei sie ertranken. Der Rattenfänger spielte sogar, bis auch der letzten Ratte der Garaus gemacht wurde. Nach getaner Arbeit ging er zurück zu den Stadtvätern, um seinen ausgehandelten Lohn entgegenzunehmen. Der Bürgermeister wollte jedoch das Geld nicht zahlen, der Rattenfänger wurde nur mit Spott und Lachen der Bürger belohnt (Bild: HM0213). Der Rattenfänger verließ wütend die Stadt, kam jedoch einige Zeit später wieder und spielte erneut seine Flöte. Diesmal folgten ihm alle Kinder, hinaus zu einem Berg vor den Toren der Stadt. Dieser öffnete sich und er mit samt den Kindern verschwand dort hinein. Alle Kinder ? Nein, 2 nicht, sie waren zu langsam, um dem Troß zu folgen. Eines war blind, das andere taub. Als sie am Berg ankamen, war dieser schon wieder verschlossen. Die beiden kehrten zurück in die Stadt und berichten den Erwachsenen, was geschehen war. Laut Saga wanderten die anderen 130 Kinder nach Siebenbürgen (heute Rumänien).